10 Männer verraten, worauf sie im Bett wirklich stehen

unsplash.com © We-Vibe Toys

Sex macht am meisten Spaß, wenn beide auf ihre Kosten kommen. 10 Kerle erzählen euch deshalb, was bei ihnen das Lustfeuerwerk zündet.
Mädels, wir alle wissen es: Was jemand scharf findet, ist so vielfältig wie die Sterne am Nachthimmel. Und selbst wenn es natürlich fein ist, wenn er sich um deine Belange kümmert, so wäre es doch zumindest unfair, nicht ein wenig auf ihn einzugehen – sofern du mit dem, was er heiß findet, absolut einverstanden bist. Wir haben in den Weiten des Netzes zehn Männer gefunden, die ganz ehrlich und anonym sagen, was ihr Stangenfieberthermometer hochtreibt.

Mädels, wir alle wissen es: Was jemand scharf findet, ist so vielfältig wie die Sterne am Nachthimmel. Und selbst wenn es natürlich fein ist, wenn er sich um deine Belange kümmert, so wäre es doch zumindest unfair, nicht ein wenig auf ihn einzugehen – sofern du mit dem, was er heiß findet, absolut einverstanden bist. Wir haben in den Weiten des Netzes zehn Männer gefunden, die ganz ehrlich und anonym sagen, was ihr Stangenfieberthermometer hochtreibt.

#1 Footjobs

„Meine Freundin und ich haben im Sommer mal auf dem Bett gelegen und rumgeblödelt. Weil es in ihrer Dachwohnung tierisch heiß war, waren wir nackig. Wie wir uns dann gegenseitig kitzelten und sonstigen Unfug trieben, ergriff sie mit ihren Füßen meinen Schwanz und rieb ihn lachend zwischen den Sohlen. Weder sie noch ich meinten das zu dem Zeitpunkt ernst.

Plötzlich allerdings wurde mein Schwanz durch die Aktion binnen Sekundenbruchteilen knüppelhart. Meine Freundin merkte natürlich, was im Busch war. Und cool, wie sie ist (wir sind heute verheiratet), machte sie weiter. Dabei streichelte sie sich selbst zwischen den Beinen, worauf ich durch die Position einen grandiosen Blick hatte. Zum Schluss animierte sie mich dazu, auf ihre Füße zu kommen. Seitdem stehe ich unheimlich auf solche Footjobs, zumal sie sich tiefer in das Thema eingelesen hat.“

(Denny)

#2 Dirty Talk

„Meine erste Frau war nach außen eine schüchterne Person und ein höflicher Typ. Wenn bei ihr allerdings die Sex-Sicherungen durchbrannten, wurde sie ein anderer Mensch. Im Bett ging es bei uns deshalb immer sehr wild zu, geradezu animalisch.

Sie stöhnte nicht nur immer ziemlich heftig (was ich an sich schon geil fand), sondern überschüttete mich dann immer mit vulgären Worten und Sätzen, animierte mich auch, dieses und jenes zu tun. Ich finde das bis heute großartig. Leider ist meine jetzige Freundin zurückhaltender.

(Sven)

#3 Richtig versaute Massagen

Letztes Jahr waren wir zum Weihnachts-Shopping in Köln und hatten uns ein Hotelzimmer gemietet, damit daraus ein Kurztrip wurde. Weil ich das schon immer mal probieren wollte, hatte ich mir zuvor angeschaut, wie man richtig sexy massiert.

Als wir dann völlig fertig spätnachmittags ins Hotelzimmer kamen, hab ich die Lichter gedimmt und ihr angeboten, sie schön zu massieren. Aus der Sache wurde ein fast einstündiges Vorspiel. Zum Schluss war ich so scharf, dass ich mich mit dem ganzen Körper an ihrer nackten Kehrseite rieb. Alles war mit Gleitgel beschmiert und ihre Muschi patschnass.

Allerdings haben wir beide es vielleicht ein bisschen übertrieben: Als ich in sie reingeglitten war, waren wir schon so heiß, dass wir beide schon nach ein paar Stößen kamen. Allerdings hatte das Hotelzimmer einen großzügigen Whirlpool. Dass wir uns darin nicht nur vom Gleitgel gereinigt haben, ist klar. Seitdem nutzen wir gegenseitige Massagen mit Sexspielzeugen.“

(Max)

#4 Ohne Unterwäsche

unsplash.com © Katherine Hanlon

„Meine allererste Freundin war sexuell ziemlich offenherzig. Und im Sommer ging sie deshalb super-oft in Kleidern raus, ohne Unterwäsche darunter zu tragen. Mich hat das damals ultra geflasht: Nach außen sah sie ganz normal aus und direkt unter dem dünnen Stoff war sie nackt und bereit für alles. Seitdem ist das mein absoluter Fetisch. Bloß macht meine jetzige Freundin nicht gern mit, weil sie einen großen Busen hat und nicht will, dass andere Typen so gaffen.“

(Dennis)

#5 Zum Zuschauen verdammt

„Wenn meine Frau und ich am Wochenende richtig viel Zeit haben, dann geht es bei uns ganz speziell zur Sache. Ich muss mich ausziehen und auf einen Stuhl am Fußende des Bettes setzen. Sie fesselt dann meine Hände hinter dem Rücken mit Handschellen.

Zuerst bläst meine Frau mich dann, bis ich hart bin. Dann streift sie mir einen Cockring mit Massagefunktion und Fernsteuerung über. Anschließend darf ich nur noch zuschauen. Sie legt sich nackt aufs Bett, neben sich Sextoys. Dann spielt sie damit, oftmals stundenlang. Sie tut immer so, als wäre sie allein im Zimmer und würde es sich nur just for fun besorgen. Oft steckt sie sich sogar die Dildos in beide Öffnungen.

Nur, wenn sie es für richtig befindet, schaltet sie die Vibration an meinem Schwanzring ein. Und nur, wenn ich bei der heißen Show nicht von selbst abspritze, vögeln wir danach noch. Wenn ich jedoch vorher komme, ist es nicht etwa vorbei. Sie macht dann mit den Spielzeugen so lange weiter, bis auch sie total befriedigt ist – meist werde ich dabei nochmal richtig hart.“

(Juri)

#6 Kuschelsex

„Ich bin einer der wenigen Kerle, die keine Pornos mögen, weil darin immer nur so hart gebolzt wird. Wenn ich Sex habe, dann muss es dabei so richtig kuschelig, intim und verschmust vorgehen. Am liebsten mag ich es deshalb, wenn sie sich ganz auf mich legt oder ich mich auf sie. Viel Tempo ist dann auch nicht notwendig. Wichtiger ist richtig viel Knutschen.“

(Andy)

#7 Dreier

unsplash.com © Deon Black

„Die Geburtstage meiner Freundin und mir liegen nur wenige Tage auseinander. Letztes Jahr hat sie deshalb sich und mir ein Geschenk gemacht, indem sie in einem Club ein hübsches Mädel aufriss und wir sie mit zu uns nahmen. Wir haben es zu Dritt die ganze Nacht wie die Karnickel getrieben. Es war so scharf zu sehen, wie das Mädel meine Freundin leckte, während sie mir einen Blowjob der Extraklasse gab.

Wir haben uns danach ausgesprochen, wie wir dabei Eifersucht vermeiden wollen. Seitdem machen wir mindestens einmal monatlich einen Dreier – manchmal der Gerechtigkeit halber auch mit einem zweiten Typ. Künftig wollen wir vielleicht ein zweites Paar dazu holen.“

(Fabian)

#8 Im Freien

„Meine Eltern sind ziemlich lustfeindlich, deshalb durfte ich nie eine Freundin mit heimbringen. Notgedrungen habe ich deshalb meine ersten „Bett“-Erfahrungen in Wald und Wiese gemacht. Ich glaub, das hat mich schwer geprägt. Im Bett ists zwar schön, aber am liebsten ist es mir, wenn ich meinen Schatz bei schönem Wetter in die Natur entführen kann.“

(Tim)

#9 Reizwäsche

„Stellungen, Toys usw. sind mir ziemlich egal. Aber meine Frau hat einen sehr durchtrainierten Körper. Wenn sie den in Reizwäsche kleidet, werden bei mir selbst weite Boxershorts zu eng. Wir haben deshalb einen eigenen Kleiderschrank zuhause, in dem nur die schärfsten Dessous hängen.

Meistens tanzt meine Frau für mich, gibt mir einen Lapdance mit Anfassen. Die schärfste Stripperin der Welt.“

(Lukas)

#10 Pornos nachspielen

Meine Freundin und ich lieben es, im Schlafzimmer Pornos laufen zu lassen. Meistens solche mit Handlung. Bei uns geht das mittlerweile so weit, dass wir nicht nur vögeln, wenn es auf dem Bildschirm losgeht, sondern ganze Szenen nachspielen und so tun, als wären wir die Schauspieler.

Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass wir nicht mittlerweile auch unsere eigenen Pornos drehen würden. Aber veröffentlicht haben wir noch nix – noch.“

(Lars)

Bookmark the permalink.

Comments are closed.