Wie lecke ich eine Frau? – So geht’s richtig

Frau auf Bett bereit zum LeckenAuf die Frage „Wie lecke ich eine Frau?“ werden wahrscheinlich zehn verschiedene Männer (oder auch Frauen) zehn verschiedene Antworten geben. Im Rahmen meines Blogs versuche ich immer ein möglichst breites Spektrum an Möglichkeiten zu zeigen, allerdings auch ganz konkrete Tipps und Tricks zu verraten, was besonders gut ankommt.
In diesem Artikel möchte ich mich wieder einmal, wenngleich diesmal auch ganz konkret, mit der eingangs gestellten Frage „Wie lecke ich eine Frau?“ beschäftigen, denn viele Männer begehen ganz grundlegende Fehler, die eine sehr schöne Sache für Frauen schnell unbefriedigend werden lässt. Damit ihr eben nicht zu jenen Männern gehört, möchte ich euch hier zeigen worauf es in jedem Fall zu achten gilt.

Eine Frau richtig lecken

In meinem Artikel Jede Frau Zum Orgasmus bringen beschreibe ich in allen Einzelheiten eine sehr gute orale Technik, mit der man so ziemlich jede Frau zum Orgasmus bringen kann (deswegen auch der Titel des Artikels).
Wenn ihr diese noch nicht kennt, dann darf ich euch gleich wärmstens empfehlen diesen Artikel zu lesen und euch diese Technik anzueignen.
In einem weiterführenden Artikel Frau oral befriedigen: 6 Techniken die ihr kennen solltet, beschreibe ich dann, für alle, die ein wenig für Abwechslung sorgen wollen, noch einige Standardtechniken, die man sehr gut kombinieren und sich so selbst ein umfassendes Repertoire an Möglichkeiten erschaffen kann.
In diesem Artikel möchte ich nun aber ein wenig über grundlegende Dinge beim Oralverkehr sprechen und ein für alle Mal die Frage „Wie lecke ich eine Frau?“ klären.

Grundlegendes für den Oralverkehr

Manchmal ist es einfacher die Sache von der anderen Seite anzugehen!

Also; wie leckt man eine Frau… nicht:

Der größte Fehler, den man(n) machen kann ist wohl nicht richtig auf die Zeichen der Frau zu reagieren.
Ein einfaches Beispiel: Wenn sie während des Oralverkehrs sagt „Ja, genau so!“, dann meint sie das im Normalfall auch so. Für euch bedeutet das dann nicht, dass ihr schneller werden sollt und euch noch mehr ins Zeug legt! Nein, ihr sollt einfach genau das weitermachen, was ihr gerade gemacht habt! Leider scheinen das die wenigsten Männer zu verstehen, zumindest nach dem zu urteilen, was mir Frauen so erzählen…
Und dabei ist das ja gar kein subtiles Zeichen, sondern eine klare Ansage!

Ein anderes Beispiel: Wenn eine Frau das Becken leicht zurückzieht, dann sollte das für euch keine Aufforderung sein ihr zu folgen, denn scheinbar passt ihr etwas nicht ganz.
Entweder ist das was ihr macht einfach nicht gut, oder die Position bzw. die Stelle, die ihr gerade bearbeitet passt ihr so nicht und sie versucht euch damit auf den richtigen Punkt zu bekommen, oder die ganze Sache wird ihr ganz einfach, aufgrund eures super coolen, aber rauen Dreitagebarts, schon etwas unangenehm, weil ihre Mumu (nein, ich habe kein Problem mit dem Wort „Vulva“!) bereits wund ist!

 

Das 1x1 des Cunnilingus

Unbedingt lesen: Das 1×1 des Cunnilingus

Das beste Buch zum Thema Oralverkehr bei ihr das es momentan gibt: „Das 1×1 des Cunnilingus“!
Der Ratgeber zeigt, wie man eine Frau nicht nur zu einem, sondern vielen und intensiveren Höhepunkten durch Oralsex bringt.
Absolute Kaufempfehlung, einen besseren Ratgeber gibt es zurzeit nicht!

Erhältlich bei Amazon!

Fragen ist nicht tabu!

Viele Männer denken ja, dass sie die Frau während des Sex nicht fragen könnten, ob das so in Ordnung ist, was sie da machen. Das ist aber natürlich völliger Blödsinn. Viele Frauen wünschen sich eigentlich, dass der Mann sie nach ihren Vorlieben fragt.
Und in vielen Fällen würden sie sich noch viel mehr wünschen, dass der Mann sie auch fragen würde, was denn ihre subtilen Zeichen zu bedeuten haben.
Ganz ehrlich: Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr das gefällt was ihr macht, dann bitte fragt sie einfach. Das ist 1000 Mal besser als wie wenn ihr aufgrund eurer Lebenseinstellung „Positiv Denken“ irgendetwas, für die Frau Unangenehmes, die ganze Zeit durchzieht.
Macht das mit dem Fragen aber auch nicht zu oft, sonst wirkt ihr wie ein unsicherer Warmduscher!

Positive Signale

Ganz im Gegensatz zum Zurückziehen des Beckens, ist das Drücken des Beckens in Richtung eures Mundes ein positives Signal. Es ist nämlich das Zeichen dafür, dass sie intensiver stimuliert werden möchte; eben genau jenes Verhalten, welches viele Männer an den Tag legen, wenn eine Frau sagt „Ja, genau so!“, ist dann erwünscht!
Stöhnen, wer hätte das gedacht, darf auch als gutes Zeichen interpretiert werden. Allerdings solltet ihr aufgrund dessen auch nicht vom Ehrgeiz gepackt werden und noch einmal einen Zahn zulegen. Immerhin stöhnt die Frau ja im Normalfall wegen dem was ihr gerade macht. Also einfach schön das weitermachen, was sie zum Stöhnen gebracht hat.
Das Zeichen für intensivere bzw. schnellere Stimulation kennt ihr ja schon aus den vorherigen Zeilen.

Wie lecke ich eine Frau richtig?

Wenn ihr die Techniken aus meinen anderen Artikeln Jede Frau Zum Orgasmus bringen und Frau oral befriedigen: 6 Techniken die ihr kennen solltet beherrscht, dann fehlt euch (vielleicht) nur noch eine einzige Eigenschaft, die ich versucht habe in diesem Artikel etwas zu veranschaulichen.
Der ein oder andere hat vielleicht verstanden worum es geht: das richtige Reagieren auf die Zeichen der Frauen. Wenn man darauf achtet, dann werdet ihr keine Probleme mehr haben eine Frau richtig zu lecken.

Ich hoffe, dass die von mir gegebenen Beispiele euch etwas weiterhelfen zu verstehen, wie man gewisse Dinge zu deuten hat. Die erwähnten Reaktionen sind wohl die häufigsten Situationen mit denen man konfrontiert wird (zumindest beim Oralverkehr).
Leider, oder auch glücklicherweise, ist jede Frau anders und so kann auch die Art, in der sie euch zeigt, was ihr gefällt und was nicht, divergieren. Aber auch für den Zweifelsfall gibt es ja eine Lösung: einfach mal bei ihr nachfragen! 😉

 

Das 1x1 des Cunnilingus

Unbedingt lesen: Das 1×1 des Cunnilingus

Das beste Buch zum Thema Oralverkehr bei ihr das es momentan gibt: „Das 1×1 des Cunnilingus“!
Der Ratgeber zeigt, wie man eine Frau nicht nur zu einem, sondern vielen und intensiveren Höhepunkten durch Oralsex bringt.
Absolute Kaufempfehlung, einen besseren Ratgeber gibt es zurzeit nicht!

Erhältlich bei Amazon!

Häufige Fragen zu Cunnilingus

Gehört Blickkontakt zum richtigen Lecken dazu?

Viele Ratgeber zum Thema Cunnilingus, und da meine ich solche von großen Zeitschriften, die man auch im Internet findet (à la „10 Dinge die sie beim Lecken total…„), führen an, dass für richtiges Lecken der Blickkontakt auch eine wesentliche Komponente sei und dass man seiner Partnerin beim Oralverkehr unbedingt immer wieder in die Augen blicken sollte. Dies soll die Erotik steigern und somit ihre Lust…
Allerdings kann ich mich aus meiner Erfahrung diesem Ratschlag nicht einfach so anschließen, denn das ist von Frau zu Frau komplett unterschiedlich. Manche mögen dieses Gefühl beim Cunnilingus beobachtet zu werden oder finden es schön dadurch eine innigere Verbindung mit dem Partner zu haben.
ABER: Der größere Teil steht eigentlich NICHT darauf. Diesbezüglich möchte ich die Möglichkeit nutzen und direkt aus meinem oben genannten Buch zitieren:

„Mehr noch als die pure Erotik, verspüren viele Frauen Sorge darüber, während der Stimulation vielleicht leicht entgleiste Gesichtszüge zu zeigen oder sich einfach nicht erotisch zu verhalten. Manche mögen es auch einfach nicht, wenn ihr Körper so (von unten) betrachtet wird, weswegen es ja auch nicht wenige gibt, die lieber bei ausgeschaltetem Licht Sex haben.
Schließlich geht es beim Cunnilingus darum, der Frau größtmögliches Vergnügen zu bereiten und da diese sich oftmals viel mehr gehen lassen kann, wenn keine Blicke auf ihr lasten, ist in den meisten Fällen vom Versuch des Blickkontakts eher abzuraten.
Sicher gibt es Frauen, die das absolut geil finden, aber wenn man es nicht 100%ig weiß, dann braucht man es ja schließlich nicht zu riskieren.“

Das  1×1 des Cunnilingus, S. 43, „Blickkontakt“

Lou Paget sagt bezüglich Cunnilingus, dass auch das Gesicht zum Einsatz kommen soll. Stimmt das?

Viele haben das Buch von Lou Paget „Der perfekte Liebhaber“ gelesen und darin sagt sie, dass echte „Könner“ auch das Gesicht (Kinn, Nase, Stirn) beim Lecken zum Einsatz bringen.
Ich bin überhaupt kein Fan dieser angeblichen „Sexpertin“. Diesbezüglich muss man sich vor Augen führen, was die Frau tut bzw. wer das Publikum ihrer Seminare ist, die sie gibt. Das sind normalerweise Paare Ü40, die ihren zweiten Frühling erleben möchten. Noch dazu sind es Amerikaner, die oft sehr konservativ aufgewachsen sind.
Ich hingegen schreibe eher für junge Leute. Das bin ich zwar mittlerweile auch nicht mehr unbedingt, aber war es zumindest mal, als ich den Blog gestartet habe. Außerdem geht es mir weniger um Paare, sondern darum Männern eine wirkliche Hilfestellung zu geben.
Und diesbezüglich möchte ich euch raten: Vergesst schnell wieder, was ihr in dem Buch von Lou Paget über richtiges Lecken gelesen habt. Keine Frau wird sich denken: „Wow, toll was er mit seiner Nase macht!“, sondern eher etwas verstört sein, wenn ihr plötzlich von der Zunge auf so etwas wechselt.
Versteht mich nicht falsch, es kann okay sein, wenn ihr eine Partnerin habt und ihr beide das mal ausprobieren möchtet; vielleicht gefällt es ihr sogar! ABER: Ihr solltet wirklich davon Abstand nehmen eure Sexualpartnerin damit einfach so zu überraschen! Das gilt übrigens auch für den kleinen Finger im Po; das ist nämlich auch nicht immer eine gern gesehene Überraschung! 🙂

Richtig lecken – Nur mit ausdauernder Zunge möglich?

Auch darüber schreibe ich selbstverständlich in meinem Buch. Eine starke bzw. eigentlich ausdauernde Zunge ist sicherlich wichtig, um eine Frau richtig lecken zu können. Allerdings gibt es auch Techniken, mit denen man dem ausweichen kann. Falls ihr nur eine kurze Pause braucht geht das darüber, dass man die Stimulation unterbricht und kurz in kreisenden Bewegungen mit den Fingern weitermacht oder, und das ist hier relevant, die „weiche Zunge“ zum Einsatz bringt.
In meinem Buch Das 1×1 des Cunnilingus unterscheide ich nämlich zwischen Techniken, die mit einer „harten Zunge“, also einer Zunge die aktiv bewegt wird, und einer „weichen Zunge“, die passiv bewegt wird, ausgeführt werden.
Was genau kann man sich darunter vorstellen?
Unter einer harten Zunge ist dabei alles zu verstehen, was ihr tut, indem ihr eure Zunge tatsächlich bewegt; kreisende Bewegungen, auf und ab, links rechts, rein raus, etc.
Bei der weichen Zunge legt ihr diese aber einfach über eure Unterlippe und führt die eigentlichen Bewegungen mit dem Kopf aus, wodurch die Zunge, mal abgesehen von der Oberfläche, gar nicht beansprucht wird.
Ich möchte das an dieser Stelle jetzt nicht noch weiter ausführen, weil ihr ja im besten Fall mein Buch lesen solltet! 🙂
Was für euch wichtig zu wissen ist: richtiges Lecken ist auch möglich, wenn die Zunge (noch) nicht ausdauernd genug ist; mehr Möglichkeiten stehen euch aber natürlich zur Verfügung, wenn ihr mit der Ausdauer keine Probleme habt.

Ist Oralverkehr ungesund?

Ich möchte hier jetzt keine Schauermärchen erzählen, von denen man hier und da lesen kann, aber natürlich besteht auch beim Oralverkehr die Gefahr von sexuell übertragbaren Krankheiten. Es gibt zwar Lecktücher, sogenannte Oral Dams 0der Dental Dems, die sehr dünn sind und man über die Vulva legt, allerdings rate ich prinzipiell davon ab bei einer Frau Oralverkehr zu vollführen, wenn irgendein Zweifel an der völligen Gesundheit besteht.
Manchmal, und auch darüber sollte man Bescheid wissen, kann man das aber gar nicht abschätzen. Einer Studie der John Hopkins University School of Medicine zufolge, gibt es nämlich unter den 124 verschiedenen HPV-Viren etwa 15, die dafür verantwortlich gemacht werden, die Krebs verursachen können. Das Unangenehme daran ist, dass die meisten Erwachsenen (etwa 8 von 10 sind mit einem HPV-Virus infiziert) gar nicht wissen, dass sie diese Viren in sich tragen, weil die meisten auch harmlos sind und keine Symptome auslösen.
Allerdings sind eben manche durch Oralverkehr auf den Mund, Zunge und Rachenbereich übertragbar und können zu einem erhöhtem Risiko der Bildung von Krebs führen; das legen zumindest die Ergebnisse der zuvor bereits angesprochenen Studie nahe.
Es muss sich jetzt niemand vor Oralverkehr fürchten, aber man sollte auch nicht sorglos mit dem Thema umgehen und gleich an jeder Sexualpartnerin, die man gerade erst kennengelernt hat, Cunnilingus vollführen, nur um ihr zu zeigen, was man alles drauf hat. Eben genau so wenig, wie man mit jeder ohne Kondom Geschlechtsverkehr haben sollte, nur weil sie die Pille nimmt.
Es ist mir nur wichtig auch diesen Gesichtspunkt einmal hervorzuheben, weil viele sehr fahrlässig damit umgehen, à la; „Sie kann nicht schwanger werden (sowohl bei Pille als auch Oralverkehr), also passt das schon!“ Nein, es gibt eben auch andere Risiken als eine ungewollte Schwangerschaft; das sollte man einfach nicht vergessen!

Artikelbild © Victoria Andreas – Fotolia.com

Bookmark the permalink.

3 Responses to Wie lecke ich eine Frau? – So geht’s richtig

  1. Claudia says:

    Vollkommen richtig Mann tut genau dann wenn er genauso weiter machen soll, irgendetwas ändern und versaut Frau dabei nicht alzuselten den Orgasmus.

  2. Josuah says:

    Habe da noch eine kleine fragte, habe au schon viele sachen ausprobiert wie sie es dort geschriben haben das alerdings war erfolgreich aber die frage lautet wie sol ich die frage stellen ob es ok wäre jetzt in diesem moment mit der frau sex haben zu wollen, damit meine ich wie ich sie fragen sollte weil mir das schon öfters zum überlegen gebracht hatte. danke für ihre erfolgreichen tipps

    • Matthias says:

      Ich bin mir leider im Bezug auf die Frage nicht sicher. Geht es darum zu fragen, ob die Frau Oralsex möchte, oder geht es überhaupt darum, wie zum Sex mit einer Frau kommt?